Weekly Recap #24 in 2018: What I Ate, Did & Read


Die letzte Woche stand ganz unter dem Motto „Geburtstag feiern und Freunde treffen“. Nachdem sowohl meine Cousine, als auch mein Freund ihre Ehrentage gefeiert haben, gab es letzte Woche nicht nur gutes Essen, sondern auch gute Gespräche — und guten Lesestoff…

What I Did in Week #24

Neben dem normalen Arbeitsalltag bestand meine letzte Woche vor allem aus einem: Geburtstage feiern, eine meiner besten Freundinnen nach längerer Zeit wieder treffen, gute Gespräche führen und das Leben genießen – genau so wie es ist.

What I Read in Week #24

Ich hatte heute Morgen einen sehr seltsamen Gedanken. Ich wachte auf und nach alldem, was wir auf unserer Reise gesehen und erlebt haben, würde es mir nichts ausmachen… wenn ich heute sterben würde. – Maggie Derale

Zu Ende gelesen habe ich letzte Woche das Buch „The Big Five for Life“ von John Strelecky und was soll ich sagen.. Es ist mit Abstand eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Anfangs dachte ich noch, das Buch wäre ein Fehlgriff gewesen – nicht etwa aufgrund des Schreibstils des Autors oder dergleichen. Nein, das Buch ist an Führungskräfte gerichtet, die ihren Führungsstil verbessern möchten. Da ich mich momentan nicht in dieser Position befinde, war ich zunächst der Überzeugung, das Buch sei nichts für mich. Weit gefehlt: Selten habe ich ein Buch gelesen, das mich trotz einiger Statistiken und theoretischen Informationen so sehr berührt hat. Die Quintessenz zeigt nicht nur, wie Führungskräfte es schaffen, besser in ihrer Tätigkeit zu werden – sie zeigt, was das Leben wert ist, wie man genau das Leben lebt, das man leben möchte und wie man seine „Big Five for Life“, die fünf wichtigsten Dinge im eigenen Leben, erreicht. Kurz: Toll geschrieben, tolle Protagonisten und einige Gänsehautmomente.

What I Ate in Week #24

Gegessen habe ich viel obligatorischen Geburtstagskuchen: Von mir gebackenen gedeckten Apfelkuchen nach Omas Rezept, Kuchen zum Geburtstag meiner Cousine, den Geburtstagskuchen eines Kollegen – und an einem stressigen Arbeitstag ein Stück Apfelkuchen zur Überbrückung des Nachmittagstiefs. Außerdem wahnsinnig gute Burger.

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.