Weekly Recap #25 in 2018: What I Ate, Did & Thought


Was ich letzte Woche gegessen, gemacht und gedacht habe: Die Woche startete mit viel Arbeit und einem schönen Abend mit meiner Schwester. Ich habe letzte Woche viel nachgedacht und gegrübelt: Über die Gegenwart und ihre besonderen Momente und die Zukunft und alles, was sie noch bringen wird. Vieles, was mich beschäftigt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht lösen, was mir des Öfteren Bauchschmerzen bereitet – im wahrsten Sinne des Wortes..

What I Did In Week #25

Letzte Woche habe ich viele entspannte Abende verbracht – die ich aufgrund der vielen Arbeit gut gebrauchen konnte. Für mich gibts es nichts schöneres, als nach Hause zu kommen, etwas zu kochen und zu wissen, dass man nichts mehr tun muss. Dabei darf ein Buch oder eine Serie natürlich nicht fehlen: Zur Zeit schaue ich (bereits zum zweiten Mal) die erste Staffel von „The Bold Type“. Ich liebe diese Serie und freue mich jetzt schon auf die zweite Staffel, die in Deutschland voraussichtlich im September erscheinen wird.

What I Ate In Week #25

Gegessen habe ich letzte Woche viele leckere Dinge: Zu einem Geschäftsessen gab es vietnamesische Nudeln – die könnte ich beinahe jeden Tag essen. Bei dem warmen Wetter in München durfte natürlich auch ein leckeres Eis nicht fehlen. Am Sonntag habe ich mich mit einer Freundin zum morgendlichen Açaì-Bowl frühstücken verabredet, so gut. Und dann habe ich mir auch mal wieder einen Starbucks Kaffee gegönnt. Viele sagen ja, der Kaffee dort sei nicht gut, aber ich für meinen Teil finde ihn geschmacklich wirklich überzeugend.

What I Thought In Week #25

Einen schönen Moment erlebte ich diese Woche in der U-Bahn. Gemeinsam mit vielen anderen Menschen stieg ich morgens in die überfüllte Bahn, als ein älterer Mann mit seiner Frau ebenfalls zustieg. Die beiden waren im gleichen Alter, der Dame merkte man aber an, dass sie bereits vom Leben gezeichnet war: Verhalten, Körperhaltung und Stimme bewiesen es. Der Mann ging so liebevoll mit ihr um, auch nach vielen Jahren spürte man förmlich die Liebe. Als die U-Bahn ruckelte, sagte er dann den schönsten Satz und mein Highlight dieser Woche: „Ich halte dich schon“. Es ist nur ein kleiner Satz, aber der Mann tat, was er versprach. Er hielt seine Frau – und das wahrscheinlich nicht nur in diesem Moment und auf vielen verschiedenen Ebenen.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.